Rezension: Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke ♥♥♥♥♥

IMG_20200129_103159.jpg

Amaias ist gerade 16 geworden. Ein ganz normaler Teenager, oder?

Weit gefehlt, denn sie ist gerade zum achten Mal 16 geworden und nicht nur sie, sondern auch ihre Geschwister altern langsam, doch dies ist nicht das Einzige, was ihre Eltern vor ihnen verbergen.

Amaia wird mit den Jahren immer misstrauischer, beginnt sich Notizen zu machen, denn ihre Brüder und Schwestern scheinen all die Umzüge und Regeln stets als gegeben hinzunehmen. Als ihr Vater jedoch einen Gefangenen mit nach Hause bringt, bricht im wahrsten Sinne des Wortes das Chaos über die Familie herein…

Weiterlesen „Rezension: Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke ♥♥♥♥♥“

Rezension: Mein Leben oder Ein Haufen unvollkommener Momente♥♥

**Anzeige: Rezensionsexemplar

Tess und Jonah haben sich nur ein einziges Mal persönlich getroffen, nichts desto trotz glauben beide an die Liebe. In Zeiten des Internets ist alles möglich, großes Gefühle sowie viele Geheimnisse werden per Chat, E-Mail etc. geteilt und trotzdem hat Tess den Selbstmord von Jonah nicht kommen sehen. Für Tess bricht eine Welt zusammen, doch manchmal bedeutet ein Ende auch einen neuen Anfang… Weiterlesen „Rezension: Mein Leben oder Ein Haufen unvollkommener Momente♥♥“

Rezension: Du neben mir ♥♥♥♥♥

Was wäre, wenn du in der Außenwelt nichts anfassen könntest? Wenn du nie frische Luft atmen, nie die Wärme der Sonne auf dem Gesicht spüren … und niemals den Nachbarsjungen küssen dürftest?

Genauso geht es der 17jährigen Maddy. Denn Maddy hat einen seltenen Immundefekt und darf ihr Leben lang das Haus nicht verlassen. Doch dann zieht nebenan der gutaussehende Olly ein – und plötzlich weiß Maddy: sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, alles dafür zu riskieren.

Fazit:

Es hat sehr lange gedauert, bis dieses Buch von mir gelesen wurde. Zuerst habe ich den Film im Kino gesehen, der mich wirklich mitgerissen hat. Kurz danach zog dann das Buch in der Filmausgabe bei mir ein. Doch dann lag es wieder nur rum, erst einmal wollte ich den Film sacken lassen.

Das Cover ist wunderschön gestaltet, in der Filmausgabe genauso wie in der normalen. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, es gibt keine Stolperfallen. Die Geschichte, erzählt aus Maddys Sicht, hat unterschiedlich lange Kapitel. Mal bestehen diese nur aus einem kleinen Tagebucheintrag, ein anderes Mal aus einer längeren Erzählung oder einem Treffen zwischen Maddy und Olly. Die beiden sind wirklich zuckersüß miteinander und haben mein Herz im Sturm erobert. Die anfängliche Scheu wird schnell beiseite gelegt und die zwei verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Wenn da nur nicht diese blöde Krankheit wäre…

Maddy versucht wirklich gut damit klar zu kommen, das zwischen den beiden nie mehr passieren darf. Doch ihr Herz macht ihr da einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Ist sie wirklich bereit, für ihre 1. Liebe ihr Leben zu riskieren? Und was passiert, wenn sie etwas herausfindet, das ihr Vertrauen in eine geliebte Person innerhalb von Sekunden zerstört?

Das alles müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, und wie ich finde, kann man ihn auch noch sehr gut lesen, wenn man den Film schon gesehen hat. Klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Von ganzem Herzen Emily ♥♥♥♥

Meine Welt war auseinandergebrochen, und ich hatte nichts mehr. Nichts. Alles war auf einmal eine Lüge. Alles.

Emilys Welt liegt in Trümmern, und sie hat nur noch einen Gedanken: Rache. Rache an dem Mädchen, dass ihr all das angetan hat. Das ihr Leben zerstört hat. Dafür soll Juliet büßen. Und um sie genauso leiden zu lassen, wie sie selbst hat leiden müssen, ist Emily bereit, alles zu opfern. Sogar ihre Liebe …

Fazit:

Es gibt von Zeit zu Zeit Bücher, bei denen weiß man nicht so recht, was man hinterher schreiben soll. „Von ganzem Herzen Emily“ fällt für mich in diese Kategorie. Der Schreibstil der Autorin ist etwas eigenwillig, teilweise auch sehr schwer zu lesen und verwirrt. Mir ist der Einstige in diesen Roman sehr schwer gefallen, es hat bestimmt ein Drittel des Buches gebraucht, bis ich einigermaßen dahinter gestiegen bin, um was sich die Geschichte genau dreht. Trotz allem ist es ein interessantes Buch, der Ort des Geschehens ist eine psychiatrische Anstalt. Unsere Protagonistin Emily ist etwas merkwürdig, sie hat ihren eigenen Kopf – und genau in diesem fühlt sich alles, was sie getan hat genau richtig an. Auch wenn es das im Grunde nicht ist.

Je weiter die Story voranschreitet, desto besser kam ich mit dem Schreibstil zurecht und am Ende war es eine runde Sache. Auch wenn ich mir durchaus ein anderes Ende gwünscht hätte. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Steffi G.

Rezension: Nightmares – Die Schrecken der Nacht ♥♥♥♥

Kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nicht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer so viel echter als andere Träume? Und was passiert, wenn die Albträume tatsächlich zum Leben erwachen? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.

Fazit:

Ich bin ja immer der Ansicht, das man auch mit über 30 noch beruhigt zu Kinder- und Jugendliteratur greifen kann. Warum auch nicht, kann einem ja niemand verbieten. Und so landete der erste Teil der Nightmares Trilogie auf meinem SuB und ich war mega gespannt. Das Buch springt einem sofort ins Auge, was vor allem an dem orangenen Buchschnitt und der tollen Aufmachung liegt. Der Autor – Jason Segel, vielen wahrscheinlich bekannt durch seine Rolle in How I met your Mother und diversen Filmen – hat einen angenehmen Schreibstil. Er lässt seine Protagonisten zum Lebe erwachen und man kann die Kinder auf ihrer Reise durch die Anderwelt begleiten.

Zu Beginn hatte ich allerdings Probleme in die Geschichte zu finden, sie erschien mir etwas verwirrend. Doch nach einigen Seiten hat sich auch dieses Gefühl gelegt und ich konnte mich voll und ganz auf Charlie und seine Albträume konzentrieren.

Anders als seine Freunde landet er nicht nur mit dem Geist in der Anderwelt, wie die Welt der Albträume genannt wird. Er muss einen Weg hinaus finden, indem er sich seinem größten Albtraum stellt. Bei was es sich darum handelt, werde ich euch allerdings an dieser Stelle nicht verraten.

Nur soviel: bei diesem Buch kann man sich nicht nur als Kind gruseln. Ein gelungenes Buch, ich freue mich schon auf den zweiten Band.

 

Steffi G.