Schlagwort: Melissa Foster

Rezension: Wilde Herzen♥♥♥♥♥

Im Grunde ihres Herzens wissen Brindle Montgomery und Trace Jericho zu wem sie gehören, doch obwohl sie, seit sie Teenager waren, die Finger nicht voneinander lassen können, ist ihre Beziehung kompliziert. Als Brindle dann auch noch schwanger von einem Kurztrip aus Paris zurückkehrt, ist das Chaos perfekt.

Ob es ein Happy End gibt? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden…

Meine Meinung: „Wilde Herzen“ von Melissa Foster ist mal wieder eine zuckersüße Liebesgeschichte bei der man so richtig mitfiebern kann, da die Protagonisten wahre Energiebündel sind und ihren ganz eigenen Kopf haben! Brindle macht zu Beginn der Geschichte einen folgenschweren Fehler, der ihre Situation noch schwerer macht, als sie ohnehin schon ist. Es war schön zu lesen, wie ihre Familie trotzdem für sie da ist, sie immer unterstützt und Brindle langsam wieder zu sich findet sowie versucht verantwortungsbewusst zu handeln . Trace fand ich ebenso super, obwohl man seine Liebe zu Brindle immer spürt, weiß er nicht wohin mit seinen Gefühlen und es ist nicht sofort alles gut, als sie ihm endlich die Wahrheit sagt. Beide müssen erst als Paar zusammenfinden, was zauberhaft beschrieben wurde. Ganz besonders das „erste“ Date habe ich sehr geliebt.

Volle Punktzahl für diese wundervolle und fesselnde Geschichte.

Steffi K.

Rezension: Driving Whiskey Wild – Herz über Kopf❤❤❤❤❤

„Wir sind verschieden, ‚Lollipop‘.

Du bist so kostbar, wie ein seltener Edelstein“. …“Du wirst das vermutlich abstreiten, aber dasselbe kann man auch über dich sagen“.

S. 134

Bullet Whiskey ist alles andere als begeistert, als plötzlich Finlay Wilson in seiner Bar steht und seine Schwester ihm eröffnet, dass Finlay jetzt dort arbeitet. Eine Frau, wie Finlay, passt nicht in eine Bikerbar, was hatte sich Dixie nur dabei gedacht? Die hübsche Inhaberin einer Catering Firma, ist ihm schon bei ihrer ersten Begegnung gefährlich unter die Haut gegangen, ob das gut geht?

Ob Bullet und Finlay wirklich so verschieden sind? Das müsst ihr natürlich selbst lesen…

Meine Meinung: Mögt ihr Biker-Geschichten? Nein? Ich auch nicht, aber ich liebe die Whiskeys und ebenso Band 3. Die Reihe hat alles, was mein Leserherz höherschlagen lässt: Viel Liebe, Humor, Sinn für Familie und Freundschaft, aber auch eine Prise Spannung – eine tolle Mischung.

Der raue Barbesitzer und Ex-Soldat, hat mit seiner harten Schale, aber seinem butterweichen Kern, mein Herz im Sturm erobert. Aufgrund seiner Zeit im Krieg hat Bullet schwer mit einem Trauma zu kämpfen, lässt niemanden wirklich an sich heran, abgesehen von seiner Hündin Tinkerbell – was einfach nur zum dahinschmelzen ist, aber auch Finlay hatte es nicht leicht und ich mochte es sehr, wie beide Geschichten ineinander übergehen.

Finlay steht Bullet in nichts nach. Sie ist herzlich, aufgeschlossen, selbstbewusst, zugleich aber verletzlich sowie unsicher, man muss sie einfach lieben. Ich mochte den Schlagabtausch zwischen ihr und Bullet, gerade zu Beginn der Geschichte, sehr. Ebenso ihre Schwester Penny sowie ihre Freundin Izzy, fand ich großartig. Ich bin sehr gespannt, was es von ihnen noch zu lesen gibt.

Jetzt freue ich mich sehr auf Band 4, da es dort endlich um Bones gehen wird. Also schnell, entdeckt die Welt der Whiskeys.

Steffi K.

Rezension: Pfade der Liebe ♥♥♥♥♥

Du bist das Risiko wert, Sunshine. Dafür brauche ich keine Gleichung aufzustellen…

S. 43

Als Morgyn Montgomery ihr Lieblingsmusikfestival besucht, hat sie mit allem gerechnet, aber nicht einer Begegnung, die ihr Leben verändern wird. Sie trifft auf den charmanten und verboten gutaussehenden, Graham, zu dem sie sofort, neben der körperlichen Anziehung, eine seltsame, tiefe Verbundenheit fühlt.

Ob es ihm genau so geht und was daraus wird, das müsst ihr natürlich selbst entdecken…

Meine Meinung: Viele Bücher von Melissa Foster gehören zu meinen Lieblingsbüchern und jetzt auch dieses. Ich habe das Kennenlernen der Protagonisten geliebt, es war so witzig, außerdem wurde die Festivalatmosphäre perfekt eingefangen. Morgyn ist eine wundervolle Protagonistin mit einer ganz besonderen Persönlichkeit. Graham und sie ergänzen sich großartig. Die Geschichte steckt voller wichtiger Botschaften, die man viel zu selten berücksichtigt.

…Schwer zu definieren. Ich weiß, höre ich ständig. Aber ich bin, wie ich bin, und dafür entschuldige ich mich auch nicht

S. 17

Man kann den Roman auch sehr gut einzeln lesen, aber diesmal war es ein Highlight für mich, so viele bekannte Gesichter, aus anderen Reihen, zu entdecken. „Pfade der Liebe“ ist ein wahres Crossoverfeuerwerk :-).

Regel Nummer eins: Dränge eine Montgomery nie in die Ecke. Wir kommen immer mit erhobenen Fäusten raus… Unterschätze nie einen Braden…

S. 90

Wer eine wunderschöne Liebesgeschichte, mit liebenswertem Familienchaos, lesen möchte ist, hier goldrichtig. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

Volle Punktzahl!

Steffi K.

Rezension: Truly, Madly, Whiskey♥♥♥♥♥

…Aber dann bist du in mein Leben getreten, sagte sie leise. „Wie ein drachentötender Prinz auf einer Mission, der dafür sorgt, dass es jedem Menschen, der ihm begegnet, besser geht.“

S. 65

Crystal hat es seit dem Tod ihres Vaters nie leicht gehabt, doch sie ist eine Kämpferin, hat im Laufe der Jahre viele Mauern um sich aufgebaut, versteckt ihre tiefen Wunden und Unsicherheiten hinter einer Maske aus schlagfertigen Sprüchen, aber so sehr sie es auch versucht, ein schreckliches Ereignis aus der Collegezeit lässt sich einfach nicht verdrängen, denn Crystal kann bis heute keine Nähe zulassen.

Bear, der sehr direkte, aber warmherzige und loyale Biker, lässt jedoch nicht locker, ob er zu ihr durchdringt, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden…

Meine Meinung: Endlich zurück bei den Whiskeys.

Durch den emotionalen, aber leichten Schreibstil von Melissa Foster, ist man als Leser gleich mitten in dem Roman gefangen. Truly, Madly Whiskey beginnt mit einer sehr schwierigen Szene für die Hauptfigur. Ich hätte nicht gedacht, dass der erste Band der Reihe noch zu überholen ist, aber tatsächlich hat mir Band 2 noch besser gefallen. Crystals Geschichte hat mich sehr berührt und Bears Loyalität sowie sein Beschützerinstinkt total verzaubert, außerdem liebt er Katzen, mehr muss ich wohl nicht sagen :-). Besonders gut gefallen hat mir, dass sich die Beziehung der Protagonisten langsam entwickelt, man merkt, dass Crystal sehr zu kämpfen hat und Zeit braucht, was aber nicht heißt, dass es zwischen den beiden keine Anziehungskraft gibt. Bear ist für sie da, ohne sich aufzudrängen. Einfach schön!

Eigentlich dachte ich, ich mag keine Bikergeschichten, doch die Whiskeys liebe ich! Wer einen tollen Liebesroman mit knisternden Szenen sowie einer Geschichte, die unter Haut geht, lesen möchte, ist hier genau richtig.

Wiedermal ein Volltreffer der Autorin, natürlich gibt es die volle Punktzahl.

Steffi K.

Rezension: Weihnachten mit den Bradens♥♥♥♥♥

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und die gesamte Familie Braden kommt zusammen, denn Hal Bradens verstorbene Frau hat vor Jahren eine schöne Tradition ins Leben gerufen…

Meine Meinung: „Weihnachten mit den Bradens“ ist eine wundervolle Kurzgeschichte, rund um das charmante Chaos, wenn die Großfamilie aufeinandertrifft. Melissa Foster gelingt es, trotz der kurzen Seitenzahl, zu verzaubern. Es gibt tolle Gespräche, ganz besonders ein Vater Tochter Gespräch ist zuckersüß, viel Humor sowie ein unvergessliches Weihnachtsgeschenk, das einen Tränchen verdrücken lässt.

Für Fans der Reihe ist die Geschichte eine schöne Ergänzung, man freut sich einfach über ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren. Natürlich ist es auch möglich, die Kurzgeschichte einzeln zu lesen, allerdings könnten die vielen Namen etwas verwirrend sein, dennoch ist es sicher eine tolle Möglichkeit, den Schreibstil der Autorin kennenzulernen sowie in die Welt der Bradens einzutauchen.

Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Nein? Na, nach dieser süßen Geschichte ganz sicher!

Natürlich gibts die volle Punktzahl.

Steffi K.