Rezension: Throne of Glass – Kriegerin im Schatten ♥♥♥♥♥

Sie ist die beste Kämpferin des Königs und zugleich seine gefährlichste Gegnerin. Und sie steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens.

 

Celaena Sardothien hat den tödlichen Wettkampf gewonnen und ist nun der Champion des Königs. In seinem Auftrag soll sie die Gegner der Krone beseitigen. Doch immer öfter durchkreuzt sie heimlich die finsteren Pläne des Königs. Sie muss sich entscheiden: Auf wessen Seite steht sie? Für wen kämpft sie? Kann sie die Menschen, die sie liebt, beschützen?

Fazit:

Der zweite Teil der Throne of Glass Reihe beginnt spannend und man wird sofort ins Geschehen geworfen. Celaena ist im Auftrag des Königs unterwegs – doch sie tut nicht immer das, was er von ihr verlangt. Das Buch hält so einige Überraschungen bereit. Obwohl ich den ersten Band bereits 2017 gelesen hatte, fiel es mir nicht schwer, in die Geschichte zurückzufinden. Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist angenehm und sehr gut zu lesen. Sie schafft es, in bestimmten Situationen die richtige Portion Spannung einzubringen – oft passiert es, dass man sogar die Luft anhält. Die Geschichte rund um Celaena hat viele Facetten – genau wie die Protagonistin selbst. Je weiter man im Roman vorankommt, tauchen natürlich auch immer mehr Fragen auf. Die wichtigste dürfte wohl sein, ob sie mit ihrem Plan durchkommt oder ob sie vom König dabei ertappt wird? Und dann gibt es ja auch noch die unausgesprochenen Gefühle zwischen ihr und Chaol, dem Captain der Garde. Eine Liebe, die absolut nicht sein darf – und die beide das Leben kosten könnte. Manchmal muss man auf sein Herz hören, egal welche Konsequenzen es gibt. Ob die zwei ein Schlupfloch finden und zusammen sein können, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Von mir eine klare Leseempfehlung für einen tollen zweiten Band. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

 

Steffi G.

Rezension: Dark Love – Ohne dich bin ich verloren ♥♥♥♥♥

Tyler scheint alles zu haben: er sieht unverschämt gut aus, ist mit einem bildhübschen Mädchen zusammen und zieht mit seinen Freunden von Party zu Party. Doch immer öfter gerät er in Schwierigkeiten. Der Grund dafür liegt in seiner Vergangenheit – und niemand scheint ihm helfen zu können. Bis Eden auftaucht, die Tochter seines Stiefvaters und die Einzige, die hinter seine fassade blickt. Kann er sich mit ihr seinem großen Geheimnis stellen und erstmals echte Liebe wagen?

Fazit:

Die Geschichte um Tyler und Eden ist mir keine unbekannte, habe ich doch damals die Trilogie innerhalb kürzester Zeit regelrecht verschlungen. Umso mehr hat es mich gefreut, das es nun auch den ersten Teil aus der Sicht von Tyler gibt, denn bin immer daran interessiert, beide Sichtweisen kennen zu lernen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Buch beginnt mit einem Rückblick, der fünf Jahre zurück liegt. Wir erfahren einen der Gründe, warum Tyler zum jetzigen Zeitpunkt so ist wie er nun mal ist. Dieses abtauchen in seine Vergangenheit, die alles andere als rosig ist, verlangt einem einiges ab. Es ist ein schweres Thema, das hier angeschnitten wird, doch die Autorin hat dies mit Bravour gemeistert. Man lernt Tyler von einer ganz anderen Seite kennen und merkt, das er nicht immer so verkorkst war. Ich finde es gut, das die Kapitel immer abwechseln zwischen den Ereignissen von vor 5 Jahren und der heutigen Gegenwart, in der Eden eine sehr wichtige Rolle in seinem Leben spielt. Der Roman hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Manlernt so viel neues über Tyler, am Ende hat man das Gefühl ihn wirklich gut zu kennen und ich habe mehr als einmal mit ihm gelitten. Wer die Trilogie um die beiden schon gelesen hat sollte sich auch diesen Teil nicht entgehen lassen. Klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Hardpressed – Verloren ♥♥♥♥♥

Erica und Blakes Liebe war vom allerersten Augenblick an stürmischer, leidenschaftlicher und überwältigender als alles, was sie beide jemals zuvor erlebt haben. Blake hat eine dominante und kontrollierende Seite, die so aufregend wie gefährlich ist. Und obwohl Erica weiß, dass sie mit dem Feuer spielt, ist sie machtlos gegen die Sehnsucht, die Blakes Küsse, seine Berührungen, seine Worte in ihr hervorrufen. Doch als die Dämonen ihrer Vergangenheit sie erneut einholen, muss Erica eine Entscheidung treffen, die ihre Liebe zu Blake für immer zerstören könnte.

Fazit:

Auch im zweiten Band der Geschichte um Erica und Blake begeben wir uns auf eine Achterbahnfahrt. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt ist alles an Gefühlen abgedeckt. Obwohl etwas zeit vergangen ist, seit ich den ersten Band gelesen habe, kam ich sehr gut in die Geschichte rein. Der Schreibstil ist flüssig, die Autorin hat die Gabe, das man sich zusammen mit den Protagonisten an Ort und Stelle befindet. So habe ich alles, was die beiden erlebt haben, mit durchlebt. Im Laufe der Story erfährt man noch einiges mehr aus Ericas Vergangenheit, es wird noch etwas tiefer auf das Thema eingegangen, das auch schon im ersten Buch eine Rolle spielte. Und auch Blake spielt diesmal eine große Rolle, er gibt ihr Kraft in den Momenten, in denen sie sich erlaubt, schwach zu sein. Die Beziehung der beiden vertieft sich und alles scheint möglich zu sein, sie schweben auf Wolke sieben. Doch wird das immer so sein? Oder wird etwas aus Ericas Vergangenheit einen Keil zwischen die beiden treiben? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Für mich ein gelungener Roman und eine klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.

Rezension: Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt ♥♥♥♥♥

Jackson Emery glaubt nicht an Versprechen. Und ich glaube nicht mehr an die Liebe. Ich bin zu zerbrochen für ihn. Und doch sind wir perfekt füreinander. Weil wir wissen, dass das zwischen und nicht für immer sein wird. Weil wir die Hoffnung längst aufgegeben haben, dass uns jemand für den Rest unseres Lebens lieben könnte. Bis der Moment des Abschieds gekommen ist und wir plötzlich merken, dass wir nie wieder ohneeinander sein können.

Fazit:

Mein zweiter Roman von Brittainy C. Cherry nahm mich mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, ich habe gelacht, ich habe gelitten und ich habe geweint. Niemals hätte ich es für möglich gehalten, das es mich so tief berührt.

Die Protagonisten Jackson und Grace sind einfach perfekt, vom ersten Moment an haben sie mein Herz im Sturm erobert. Vor allem Jackson, der mit seiner groben Art und Weise seine eigentlich weiche Seite zu verbergen versucht hat es mir sofort angetan.

Die Kapitel sind jeweils aus der Sicht von Jackson oder Grace geschrieben, beides zusammen ergibt die perfekte Harmonie. Zwei gebrochene Seelen, die sich gemeinsam zurück ins Leben kämpfen und sich dabei auch selbst besser kennen lernen. Ganz besonders Jackson, der von Grace gezeigt bekommt, das er nicht das Monster ist, für das die ganze Stadt ihn hält. Während dem Weg der Selbstfindung kommen dunkle Geheimnisse an die Oberfläche, mit denen keiner gerechnet hat.

Können die beiden sich der Sache gemeinsam stellen? Oder wird alles auf einen Schlag zerstört? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

 

Steffi G.

Rezension: Wenn Donner und Licht sich berühren ♥♥♥♥♥

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es erst jetzt bemerke – wo es vielleicht schon zu spät ist.

Fazit:

„Wenn Donner und Licht sich berühren“ ist mein erster Roman von Brittainy C. Cherry. Ich bin zwar schon früher auf die Autorin aufmerksam geworden, doch habe ich noch keine ihrer bisherigen Buchreihen gelesen. Ihr Schreibstil ist angenehm zu lesen, trotz des teilweise düsteren Themas ist er leicht und drückt nicht zu sehr auf die Stimmung. Die beiden Protagonisten, Jasmine und Elliot waren mir von Anfang an symphatisch. Elliot hatte zu Beginn der Geschichte etwas zerbrechliches an sich, das ich nicht so leicht in Worte fassen kann. Die beiden lernen sich auf unübliche Art kennen und verlieben sich natürlich ineinander. Doch eine dumme Entscheidung reißt die zwei auseinander und bis zu ihrem erneuten Wiedersehen vergehen einige Jahre. Wenn man den Klappentext liest, könnte man meinen, das Jasmine sich am meisten verändert hat. Doch die Dinge, die sie durchgemacht hat sind nichts im Vergleich zu dem, was Elliot erleben und erleiden musste. Es kommt einem so vor, als sei er eine komplett andere Person. Natürlich fragt man sich, ob noch etwas von seinem alten ich in ihm steckt? Und was ist mit seiner Musik, die er so sehr vergöttert hat? Kann er Jasmine wieder an sich heranlassen und sich ihr öffnen, oder ist alles was sie geteilt haben nichts mehr wert? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Für mich war dies ein wunderbarer Roman, der mich von der ersten Seite an mitgerissen hat. Klare Leseempfehlung von mir.

 

Steffi G.